BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Navigation ▼

Meilensteine des Genesys-Projektes

ZeitMeilensteine Bohrung Hannover
seit Dez. 2016Planung weiterer Aktivitäten für das Projekt Hannover
Dez. 2012 - Nov. 2016

Bohrung eingeschlossen

Nov./Dez. 2012

Einbau eines Cappilary Coil (CC) (1/2“ endlos Stahlrohr) und Ausspülen des Salzpfropfens mittels Süßwasser. Die Bohrung wurde anschließend mit Süßwasser gefüllt.

(CC Unit, Düse)

November 2011Fördertest, nach ca. 500 m³ Förderung verschließt ein durch Ausfällung entstandener Salzpfropfen die Bohrung. Bohrung eingeschlossen. (Salzausfällungen, Salzausfällungen am Bailer)
Juli und Okt. 2011

Kleinere Injektionstests (je ca. 90m³ Frischwasser)

Mai 2011Wasser-Frac im mittleren Buntsandstein. Ausführliche Information: " Wasser-Frac schafft geologischen Wärmetauscher "
Januar 2011Einbau Schutzstrang
Juni 2010Perforation der Verrohrung im Zielhorizont und Injektionstest
06. Dezember 2009Zementation der letzten Ausbaustufe mit 7" - Verrohrung (Liner-Hanger). Endteufe: 3901m
24. Juni 2009Bohrbeginn (ausführliche Meldung)
2. Juni 2009Beginn Aufbau Bohranlage "Innovarig"
5. Nov 2008Einrichtung eines mikroseismischen Monitoring Netzwerks um den Bohransatzpunkt GeneSys GT1
10. Juni 2008Das Standrohr für die Bohrung GeneSys GT1 wird gesetzt
Juni 2008Beginn Bohrplatzbau (Bohransatzpunkt)
März 2007Ausschreibung der Bohrarbeiten (Projektteam 2007)
Mai 2006Seimisches Profil in Hannover (Messfahrzeug, Messfahrzeug)
Januar 2006Zulassung des Rahmenbetriebsplanes
Februar 2005Positives externes Review der Ergebnisse Horstberg (Luftbild)
ZeitMeilensteine Bohrung Horstberg Z1
Dezember 2016Fördertests aus den Formationen Detfurth- und Solling-Sandstein (Versuchsaufbau)
Juni - November 2016Sanierung und Wiederinbetriebnahme des Bohrplatzes (vor der Sanierung, nach der Sanierung)
Dezember 2015Zulassung der Erlaubnis durch das LBEG
November 2015Genehmigung des Förderantrags durch PtJ, Laufzeit 01.01.2016 bis 31.12.2018
August 2015Einreichung eines Förderantrags für ein Projekt Horstberg III „Thermalwasserzirkulation in der Tiefbohrung Horstberg Z 1 – Charakterisierung eines künstlich geschaffenen Wärmetaischers und geochemische Untersuchungen“
Februar 2015Neuantrag für die Erteilung einer Erlaubnis zur Aufsuchung von Erdwärme zu wissenschaftlichen Zwecken beim LBEG gestellt
Juli 2009 - April 2016Bohrung eingeschlossen. Förderprojekt Horstberg II wurde im Juli 2009 abgeschlossen.

Mai - Juli 2009verschiedene Produktionstests
Dez. 2008 - März 2009Ausbau des undichten Packers in der Bohrung. Einbau eines neuen Packers. Nochmalige Perforation des Solling-Sandsteins. (Winde)

2008verschiedene Produktionstests
September 2007Low-Rate Injektionstest zur Bestimmung der hydraulischen Eigenschaften des Fracs und des Detfurth-Sandsteins.
Juni 2006 - März 2007Produktions – und Injektionstests separat aus den Horizonten: Detfurth und Solling-Sandstein
(Loggingwinde, Sonde, Injektionstest)
2005/2006Ausbau des Bohrplatzes als permanentes Versuchsfeld
(Hochdruckpumpen, Pumpenkammer für U-Pumpe, Loggingwinde, Container…)
Nov./Dez. 2004Packereinbau in ca. 3770 m Tiefe; Zirkulation zwischen Detfurth (Injektion) und Solling (Produktion)
Jan./Febr. 2004Zyklische Produktions- und Injektionstests auf Tages-und Wochenbasis
(Schema, Bohrlochkopfdruck und Fließraten, Gruppenbild Mitwirkende)
Okt./Nov. 2003Massiver Wasserfrac im Detfurth-Sandstein in ca. 3780m Tiefe
(Bohrplatz, Bohrlochkopfdruck und Fließraten, Besuch des BGR Präsidenten)
September 2003Teilverfüllung der Bohrung unterhalb von 4100 m / Abdichtung der gasführenden Horizonte
(Workover Rig, Bohrplatz Luftbild)
Juli 2003Übergabe der Bohrung Horstberg Z1 an die BGR

Kontakt 1:

    
Dr. Johannes Peter Gerling
Tel.: +49-(0)511-643-2631
Fax: +49-(0)511-643-3604

Kontakt 2:

    
Dr. Torsten Tischner
Tel.: +49-(0)511-643-2475
Fax: +49-(0)511-643-2304

Links

Diese Seite:

Zum Anfang der Seite ▲ © Copyright by BGR. Alle Rechte vorbehalten.